Einladung

Mittwoch, 23.11.2022 18.00 Uhr

Reihe: BASISWISSEN JUDENTUM

Timotheus Arndt

Scheidung

Wer kann eine Ehe schließen? Wie lange dauert eine Ehe? Darf eine Ehe geschieden werden? Diese und andere Fragen scheinen seit Menschengedenken bewegt worden zu sein. Sie wurden und werden unterschiedlich beantwortet. Die Bibel dokumentiert einige Momente der Entwicklungen. Was gilt heute in jüdischen Gesellschaften?

Sie können dem Zoom-Meeting beitreten:

https://us06web.zoom.us/j/84154463981?pwd=SHgrcEs1RW5rNU9DV2hraTBCY2hzZz09

Meeting-ID: 841 5446 3981
Kenncode: 512622

Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstraße 14
Donnerstag, 01.12.2022 19.00 Uhr

Ha-Shomer Ha-Tza'ir

Der Junge Wächter

Nitzan Menagem und Julia Salomo

„Hashomer Hatzair Deutschland“ ist ein internationaler, progressiver jüdischer Jugendverband, der vor 10 Jahren in Berlin wiedergegründet wurde. Seit 1931 war Hashomer Hatzair in verschiedenen Städten im Deutschen Reich aktiv, bis der Verband 1939 von den Nationalsozialisten zwangsaufgelöst wurde. In einem generationenübergreifenden Forschungsprojekt begaben sich die neue Generation gemeinsam mit freiwilligen Helfer:innen und Unterstützer:innen auf die Suche nach den unerzählten Geschichten und vergessenen Schicksalen der Mitglieder in den 1930er Jahren. Die Vorsitzende des Verbandes in Deutschland Nitzan Menagem und Julia Salomo werden gemeinsam Hashomer Hatzair als Verband und das Geschichtsprojekt vorstellen, sowie die Ergebnisse der Forschung präsentieren.

Sie können dem Zoom-Meeting beitreten:

https://us06web.zoom.us/j/81688197101?pwd=TzNwQyswNlc5K2ZoWlZLT29QTGFpZz09

Meeting-ID: 816 8819 7101
Kenncode: 823992

Ariowitsch-Haus, Hinrichsenstraße 14

Programm

Gebetszeiten der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig für das Jahr 2022
Gebetszeiten 2022 (0,6 MB)

Einladungen zu vergangenen Veranstaltungen finden Sie im Archiv

Zum Anfang der Seite

Beiträge

Pressemitteilungen
Bisherige Pressemitteilungen finden Sie im Archiv

Reihe: Basiswissen
Alle Termine
Sabbat: Folien, erster Teil Folien, zweiter Teil
Jahreskreis: Folien, erster Teil Folien, zweiter Teil
Wegmarken im Leben: Folien, erster Teil Folien, zweiter Teil
Rabbinat: Folien, erster Teil Folien, zweiter Teil
Was ist Tora: Folien, erster Teil Folien, zweiter Teil
Israel: Folien
Was ist koscher: Folien, erster Teil Folien, zweiter Teil
Gebet: Folien, erster Teil Folien, zweiter Teil

Gerechtigkeit und Barmherzigkeit
Wort der Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (EVLKS) (0,2 MB) „zum Gemeinsamen Weg von Juden und Christen“ vom 23. Juni 2017, im Blick auf das Gedenkjahr 2018 veröffentlicht zusammen mit einem Materialheft „Das Verhältnis von Christen und Juden als Thema kirchgemeindlicher Arbeit“ Das Wort findet sich dort zwischen den Seiten 49 und 50.

Informationen zur synagogalen Leseordnung
Synagogale Schriftlesungen (0,2 MB)

Gedanken Joseph Ratzingers als Papst im Ruhestand Benedikt XVI. zum Verhältnis zu den Juden führten u. a. zu einem Briefwechsel mit dem Wiener Oberrabbiner Arie Folger. Die Zeitschrift Communio stellt die Texte gegenwärtig (2018) im Internet zur Verfügung: GNADE UND BERUFUNG OHNE REUE, BRIEFWECHSEL BENEDIKT XVI. – RABBI ARIE FOLGER. Pressemitteilung zum Besuch einer ORD-Delegation im Vatikan (500 KB) Pressemitteilung des Deutschen Koordinierungsrates zu einem Gespräch in Rom (160 KB)

Erklärungen zu den Beziehungen zum Judentum: Anfang Dezember 2015 veröffentlichten orthodoxe Rabbiner HTML PDF und die Vatikanische Kommission für die religiösen Beziehungen zum Judentum HTML PDF je eine Erklärung in sieben Punkten.

Manuskripte und Mitschnitte:

  • 2021-09-23 Unbehaust: Podiumsgespräch anlässlich des Sukkot/Laubhütten-Festes
    In der Sukka der Israelitischen Religionsgemeinde zu Leipzig reden Rabbiner Zsolt Balla, Propst Gregor Giele und Superintendent Sebastian Feydt über die Aufforderung im Dritten Buche Mose, Kapitel 23, Vers 42: „In Hütten sollt ihr wohnen, sieben Tage.“ Wie stellen wir uns heute dieser Aufforderung zur sozialen Solidarität? Modertation: Timotheus Arndt
    Der Abend schließt mit den Psalmen 114 bis 116 und den Schlußverse 118,28–29 aus dem Hallel (Psalmen 113 bis 118), gesungen von Rabbiner Balla. Gespräch Gesang
  • 2019-11-28 Jüdische Identität in der DDR, Rabbinerin Esther Jonas-Märtin, Leipzig PDF
  • 2019-09-26 Juden und Muslime zwischen Konflikt und Symbiose, Professor Dr. Omar Kamil, Leipzig PDF
  • 2019-04-11 Christsein mit Tora und Evangelium. Professor em. Dr. Klaus Wengst, Braunschweig PDF
  • 2014/2015 Ökumenische Bibelwoche: Anmerkungen zum Galaterbrief HTML PDF
  • 2013-04-11 Holocaust und Shoah, „Das Unsagbare sagen“, Dr. Christoph Münz HTML PDF
  • 2012-11-10 Pogromgedenken Predigt Rabbiner Dr. Walter Rothschild PDF
  • 2012-05-03 Verrat an der Erde – Kain und Abel, Chaim Noll PDF
  • 2012-02-16 Ist das Judentum die Mutter oder die Schwester des Christentums? Pater Klaus Gräve, Leipzig PDF
  • 2011-09-11 Pogromgedenken Predigt Pfarrer Wolfgang Raupach-Rudnick PDF
  • 2010-11-09 Pogromgedenken Predigt Professor Alfred Bodenheimer PDF
  • 2010-07-11 Der Wochenspruch zum 6. Sonntag nach Trinitatis ''Jesaja 43,1'' - und wie er verstümmelt wurde HTML PDF
  • 2009-03-08 Predigt am Sonntag Reminiszere zu Mk 12,1-12 HTML PDF
  • 2008-11-09 Pogromgedenken Predigt Professor Eliyahu Schleifer PDF
  • 2008/2009 Ökumenische Bibelwoche: Die Ich-bin-Worte Jesu im Johannesevangelium HTML PDF

Ständiges Angebot der Jüdisch-Christlichen Arbeitsgemeinschaft

Veranstaltungen mit den folgenden oder anderen Themen können mit Herrn Dr. Arndt (0341-9735414, tarndt@jcha.de) und weiteren Referenten bei der Jüdisch-Christlichen Arbeitsgemeinschaft (Burgstraße 1–5, 04109 Leipzig, Tel.: 0341-212 009 435, info@jcha.de) vereinbart werden.

Vorträge zu jüdischen Traditionen

Einteilung der Zeit: der jüdische Kalender

Wann beginnt ein Jahr? Was bedeuten Jahreszahlen? Wie kommen die Feste zu ihren Terminen? Wie kommt man von einem Fest zum nächsten? - Mit Hilfe solcher Fragen lässt sich ein Überblick über das Jüdische Festjahr gewinnen; es ist eine Weise, an Stationen der Geschichte zu erinnern, die heute noch Bedeutung haben.

Einteilung der Zeit: Der Sabbat

Arbeiten verboten! - Wie macht man das? Was tut man da? Der Sabbat ist ein Geschenk, ein Zeichen, ein Gewürz, eine Prinzessin. Schließlich wird von ihm gesagt: „Mehr als die Juden ihn gehalten haben, hat er die Juden erhalten.“

Einteilung der Zeit: einzelne Feste

Pesach – das Fest der Befreiung (bei den Christen ist daraus Ostern geworden)
Schawu'ot – die Bundesordnung (bei den Christen heißt es Pfingsten)
Die Zeit unserer Freude: Sukkot (Hüttenfest) und Simchat Tora (Tora-Freude)
Die Hohen Feiertage zu Jahresbeginn: Rosch Ha-Schana bis Jom Kippur
Purim: Das Buch Ester als Festlegende.

Jüdische Liturgie

Funktion und Einrichtung der Synagoge - Die Gebete: Texte und Gebräuche

Beispiele jüdischer Bibelauslegung

Woher hatte Noah Licht in der Arche? Wie hat Abraham zum Glauben gefunden? Warum stotterte Mose? (Einzelheiten nach Vereinbarung)

Zur jüdischen Lebensgestaltung

Leben nach der Tora - Was bedeuten die 613 Gebote der Tora? Judentum: eine Religion des Lernens - Was ist der Talmud: Eine Einführung

Zum Anfang der Seite

Kontakt

Haus der Kirche
Burgstraße 1–5
04109 Leipzig

Bürozeiten: Dienstag 10 bis 12 Uhr und Donnerstag 14 bis 16 Uhr

Telefon: (0341) 2120 09 435
Telefax: (0341) 2120 09 489
E-Mail: info@jcha.de

Spendenkonto

IBAN DE49 3506 0190 1620 4790 86 Bank für Kirche und Diakonie (KD-Bank) bitte als Verwendungszweck angeben: JCHA

Vorsitzender: Timotheus Arndt
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Inessa Beznosova, Ida Charnis, Elke Goldstein

Die Jüdische-Christliche Arbeitsgemeinschaft arbeitet als Landeskirchlicher Arbeitskreis in Verbindung mit
anderen christlichen Konfessionen
und den jüdischen Gemeinden in Sachsen.

Auf Anfrage beraten und gestalten wir mit Ihnen
Themen zur Begegnung von Juden und Christen.

Zum Anfang der Seite

Wir arbeiten zusammen mit

der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit in Dresden und
dem Evangelischen Forum und der Deutsch-Israelischen Gesellschaft in Chemnitz

In Leipzig befindet sich die Forschungsstelle Judentum das Simon-Dubnow-Institut für jüdische Geschichte und Kultur e.V. an der Universität Leipzig

die Israelitische Religionsgemeinde zu Leipzig das Ariowitschhaus der Leipziger Synagogalchor Jüdisches Leipzig mit einem Hörrundgang durch Leipzig ReMembering: Jüdische Lebenserinnerungen – ein Netzwerk zur Stadtgeschichte Leipzigs

Zum Anfang der Seite

Wir sind verbunden mit

der Konferenz Landeskirchlicher Arbeitskreise Christen und Juden (KLAK)
den Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
dem Evangelisch-Lutherischen Zentralverein für Begegnung von Christen und Juden
der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens
dem Internationalen Rat der Christen und Juden

Zum Anfang der Seite